• header-0
  • header-1
  • header-2
  • header-3
  • header-4
  • header-5
  • header-6
  • header-7
  • header-8

Nächste Veranstaltungen

Dez
6

Bilanzconvent
19:00 Uhr

Dez
8

Altherrenzirkel
20:00 Uhr

Dez
11

Erstes Vereinsfest
Uhr

Nächste Veranstaltungen

Dez
6

Bilanzconvent
19:00 Uhr

Dez
8

Altherrenzirkel
20:00 Uhr

Dez
11

Erstes Vereinsfest
Uhr

Der Architekt unseres Unitas-Hauses

Wissenschaftliche Sitzung zu Hermann Billing

Karlsruhe. In der letzten Wissenschaftlichen Sitzung unseres Jubiläumssemesters wurde Geschichte von ganz nah behandelt. Unser lieber Bbr. Maximilian Uphaus referierte in seiner WS über den Architekten des Unitas-Hauses, Hermann Billing.

Der in Karlsruhe geborene Hermann Billing wurde wegen seiner damals unkonventionellen Architektur bekannt als „Enfant Terrible“, das schreckliche Kind - doch wie kam es dazu?

Aufgewachsen mit einem traditionellen Hintergrund, in einer langen Familiengeschichte von Handwerken, entschloss sich Billing nach seiner Schulzeit ein Studium der Architektur an der TH in Karlsruhe aufzunehmen. Nach zwei Jahren brach Billing sein Studium ab und zog nach Berlin. Dort traf er auf eine Stadt mit großem Wachstum. Durch eine hohe Nachfrage an Bau und Architektur und vor allem viele Aufträge des Kaiserhauses lerne Billing die Architektur neu kennen

Hermann Billing kam 1892 zurück nach Karlsruhe und nahm als Privatarchitekt seine ersten Aufträge an. Doch bei seinen ersten Projekten und auch beim Bau des Unitas-Hauses 1898, konnte sich Billing nicht festlegen. Die vielen Eindrücke aus Berlin saßen ihm noch im Kopf und so baute er nicht nach einem festen Stil, sondern packte alle Merkmale, die ihn faszinierten in ein Bauwerk. Dieser „vermischte“ Baustil, der in Berlin schon Gang und Gäbe war, war in Karlsruhe neu und nicht der Zeit entsprechend. Doch mit der Zeit wuchs auch der Baustil Billings und aus „Enfant Terrible“ wurde bald ein angesehener Architekt. Spätestens mit dem Bau der Friedrichskirche (1900) und der Hof-Apotheke (1903) wurde Billings Stil in Karlsruhe anerkannt und geschätzt.

1903 wurde Billing zum Professor an der TH Karlsruhe benannt. Sein Baustil entwickelte sich weg vom Historismus und hin zur Deutschen Moderne, die geprägt war durch monumentale Formen und wenig Dekoration. So schuf Billing Gebäude wie die Kunsthalle in Mannheim. Bis zur Verabschiedung von seiner Professur 1935 und auch danach konnte Billing viele seiner Studenten inspirieren. Auch andere Architekten wie Bruno Taut waren begeistert von seinem Baustil.

Mit seinem Vortrag konnte Bbr. Max Uphaus uns alle für Architektur begeistern. Die Geschichte und Bauten von Hermann Billing konnte der Referent mit Methoden aus seinem Architekturstudium näherbringen und lud im Anschluss alle dazu ein auch in Zukunft mit einem bewussten Blick auf Bauwerke zu schauen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.