Zwei Bundesbrüder ins Philisterland verabschiedet

Philistrierungskneipe bei der Unitas Franco-Alemannia

Karlsruhe. Am 14.6.2017 wurden die Bundesbrüder Christian Sutschet und Andreas Scheuermann im Rahmen einer feierlichen Kneipe philistriert. Zudem wurde Bundesbruder Jesús Aramendiz festlich geburscht.

Bbr. Christian Sutschet legte als Präside des Hochoffizes besonderen Wert darauf, die Bedeutung von Toleranz und Liberalität für die Unitas herauszustellen und hielt unter anderem ein flammendes Plädoyer gegen Antisemitismus: „Auch wir als Unitas müssen Antisemitismus stets entschieden entgegentreten, denn das Judentum ist die Wurzel unseres ureigenen Glaubens“. In seiner Prinzipienrede stellte er heraus, wie die vielen Diskussionen bei der Unitas, aber auch der inhaltliche Input in unzähligen Veranstaltungen, uns befähige, unseren Glauben offensiv in die Welt zu tragen. Die Unitas lehre uns, die eigenen Glaubensgrundlagen zu festigen, sodass wir sie auch in Diskussionen vertreten können. Zu Diskussionen rege auch die Gemeinschaft aus vielen unterschiedlichen Fachrichtungen an. Anekdotisch merkte er dabei an, dass dies sich häufig aus den einfachsten Momenten entwickelt – wie dem Backen einer Pizza. Denn gerade dieses „den Alltag erforschen“ mache die wissenschaftliche Atmosphäre in der Unitas aus. Amicitia machte Bbr. Christian Sutschet allerdings eben nicht an schönen Momenten der Hausgemeinschaft fest, sondern als Prinzip des gesamten Unitas-Verbandes beschreibe es vielmehr die Tatsache, dass – auf unsere Wertegemeinschaft aufbauend – wir allen Bundesschwestern und Bundesbrüdern freundschaftlich verbunden seien.

Eben diese freundschaftliche Verbundenheit wurde auch im weiteren Verlauf des Abends noch bei Mettbrötchen und Bier genossen.