"Der Bologna-Prozess - Quo vadis?"

Generalversammlung des Unitas-Verbandes in Nürnberg

Vom 02.06.-06.06.2010 fand die Generalversammlung des Unitas-Verbandes in Nürnberg statt.

Bereits am Mittwochmittag verließ das Vorortsteam Karlsruhe, da am Nachmittag eine Vorstandsitzung auf dem Programm stand. Der Rest der Aktivitas kehrte Karlsruhe am frühen Abend den Rücken und kam nach einer langen Fahrt mit genausoviel Fahrt- wie Standzeit in Nürnberg an. Nachdem wir ausgepackt und uns eingerichtet hatten, gingen wir gegen Mitternacht noch auf die Suche nach etwas Essbarem und schauten uns so schon ein wenig Nürnberg bei Nacht an.

Am Donnerstag stand in der Früh die Fronleichnachmsprozession auf dem Programm, die allerdings leider buchstäblich ins Wasser fiel. Dies war der Grund, dass am Donnerstag zum ersten Mal seit der Reformation in der evangelischen Kirche St. Severin ein katholischer Gottesdienst gehalten wurde. Zusammen mit vier weiteren Chargenteams chargierten wir hier. Am Nachmittag standen die ersten Plenarsitzungen an, bevor wir am Abend zum Begrüßungsabend ins "Barfüßer" gingen. Nach einigen netten Stunden dort, trennten sich unsere Wege. Ein Teil von uns ging noch mit geschätzten 50 anderen Bundesbrüdern und Bundesschwestern auf Colourbummel, der andere Teil besuchte noch das Bierfest im Burggraben.

Der Freitag startete mit einer weiteren Plenarsitzung und parallel dazu einer Stadtführung durch Nürnberg. Nach dem Mittagessen auf der Jugendherberge folgten weitere Plenarsitzungen, bevor es am Abend zum feierlichen Festkommers ging. Nach dem Besuch von diesem, ließen wir den Abend noch auf der Jugendherberge ausklingen.

Am Samstag besuchten wir zunächst die Verbandsmesse und gingen daraufhin zu einer sehr interessanten Podiumsdiskussion zum Thema "Der Bologna-Prozess - Quo vadis?". Nach einem freien Nachmittag, den wir zum Bummeln in der Altstadt benutzen, folgte am Abend der Festball, an dem einige der Aktiven mehr oder minder freiwillig das Tanzbein schwingen ließen. Im Anschluss daran folgte erneut ein Ausklang auf dem Haus, der bis in die frühen Morgenstunden dauerte. Nachdem einige Bundebrüder in der Nacht beschlossen eine Spontankneipe zu schlagen, kamen manche der Aktiven erst ins Bett als es schon wieder hell wurde.

Nichtsdestotrotz fanden sich am Sonntagmorgen alle pünktlich zum Pontifikalamt am anderen Ende der Altstadt  ein. Nach einer Prozession durch diese fand der Festakt als Abschluss der Generalversammlung statt.

Wir bedanken uns bei unseren lieben Bundesbrüdern der Franko-Palatia für die tolle Organisation und Durchführung der Generalversammlung. Alle Aktiven der Franco-Alemannia haben die Tage in Nürnberg sehr genossen.