"Geschieht Dir Recht?"

Aktiventag des Unitas-Verbandes in Karlsruhe

Nach vielen anstrengenden Monaten der Vorbereitung hat die Unitas Franco-Alemannia am vergangenen Wochenende zusammen mit dem Vorort, einer lieben Unitas Elisabetha-Thuringia zu Marburg, den Aktiventag des Unitas-Verbandes in Karlsruhe ausgerichtet. Bereits im Vorfeld hat sich ein Großereignis angebahnt, mit 214 Teilnehmern aus 30 Vereinen gab es deutlich mehr Anmeldungen als bei den Aktiventagen in den Jahren davor.

Am Freitag begann nach Anreise und Bezug der Zimmer in der Jugendherberge das Programm mit einem Bürgermeisterempfang im Karlsruher Rathaus, wo zunächst die hohe Vorortspräsidentin, Bsr. Michaela Mühlbauer den Aktiventag feierlich eröffnete.

Bürgermeister Wolfram Jäger begrüßte alle Teilnehmer herzlich in Karlsruhe, der „Stadt des Rechts“ und führte anschließend aus warum der Titel unseres Aktiventags „Geschieht dir Recht?“ so gut zu Karlsruhe passt. Motiviert durch die Worte des Bürgermeisters und die blumigen Formulierung in einem kurzen Film über Karlsruhe, zogen viele Aktive durch die Straßen Karsruhes und besuchten Bars und Farbenbrüder bis spät in die Nacht.

Das Samstagsprogramm begann mit einer Morgenandacht zur Einstimmung in den mit Programm gefüllten Tag. Am Vormittag hörten wir zunächst zwei spannende Vorträge, die den Einstieg in die komplexe Materie erleichterten, ohne die tiefer gehenden Fragen zu scheuen. So konnte zum Beispiel Dr. Peter Müller aus seinen eigenen Erfahrungen als Bundesverfassungsrichter berichten und beantwortete im Anschluss bereitwillig Fragen aus dem Publikum.

Am Nachmittag wurde in einer Workshop-Phase die Thematik rund um das Spannungsfeld „Recht und Gerechtigkeit“ in Kleingruppen, die von Juristen aus verschiedenen Bereichen geleitet wurden, an Fallbeispielen ausgeführt und diskutiert. Der Höhepunkt der inhaltlichen Arbeit am Samstag bildete das Podiumsforum im Anschluss. Hier erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit den Experten zu diskutieren.

Im Laufe des Tages bestand auch die Möglichkeit an zwei verschiedenen geführten Stadttouren durch Karlsruhe teilzunehmen, so konnten viele Teilnehmer etwas über die architektonischen Höhepunkte und die ansässigen Gerichte der Stadt erfahren.

Am Abend fand schließlich noch ein Festkommers statt, der für viele den Höhepunkt des Aktiventags darstellt. Der Festsaal des Studentenhauses war gefüllt, insbesondere mit vielen Aktiven, die sich ansonsten während des Programms eher zurückgehalten halten. Aber auch einige Vorstandsmitglieder des Verbandes, die den Tag über mit Sitzungen beschäftigt waren, stießen zu den feiernden Aktiven. Vorortspräsidentin Bsr. Michaela Mühlbauer schlug den Kommers mit Bravur und hatte viele dankenden Worte für die Helfer des Aktiventags übrig. Der Festvortrag, der von Bbr. Prof. Dr. Christoph Ohly gehalten wurde stimmte noch eine Thematik an, die möglicherweise beim Aktiventag zunächst zu kurz gekommen war: Kirchliches Recht. Nach einem arbeitsreichen Tag bildete der Ausklang im Anne-Frank-Haus im Anschluss an den Kommers die wohlverdiente Entspannung.

Das Programm wurde am Sonntag abgerundet mit einem Festgottesdienst in der St.-Bonifatius-Kirche und einem abschließenden Vortrag von Bbr. Dr. Axel Isak.

Mit vielen neuen Impulsen und schönen Erfahrungen im Gepäck reisten die Teilnehmer in ihre Heimatstädte zurück.

Besonderer Dank gilt allen Hohen Damen und Alten Herren, die die Aktivitas tatkräftig unterstützt haben, sei es als Redner, bei der Rednerbetreuung, bei Aufbau, Abbau, an der Theke oder in der Vorbereitung. Ohne eure Hilfe hätten wir einen Aktiventag in der Form nicht durchführen können!

von Bbr. Zacharias Heck