Von Kunst und Theologie

1. Vereinsfest widmet sich in Gottesdienst und Vortrag dem Semesterthema

Karlsruhe. „Über das theologische Konzept der Erbsünde zu sprechen ist heutzutage nicht mehr gerade beliebt“, beginnt Ehrenbundesbruder Pfarrer Erhard Bechtold die Predigt im Festgottesdienst anlässlich des Ersten Vereinsfestes. Und tut es dann doch – und macht deutlich, dass durch die Erwählung Mariens diese Schuld aufgehoben wurde. Das zeigt sich zum Beispiel auch im Anruf „Ave Maria“, wobei „Ave“ die Umkehrung des Namens „Eva“ darstellt. Über diese Erlösung dürfen wir uns noch heute freuen – zum Ausdruck kam dies sehr schön in der freudigen musikalischen Begleitung des Gottesdienstes durch ein Gesangsensemble und Instrumentalmusik.

Ebenfalls durch Freude geprägt war die Morgensitzung – insbesondere die außergewöhnlich hohe Anzahl an Besuchern wurde in zahlreichen Grußworten erwähnt. „Hier zeigt das dauerhafte und herausragende Engagement der Aktivitas Wirkung. Dadurch, dass sie den persönlichen Kontakt zu den Alten Herren zum Beispiel in der Telefonaktion pflegt und dass sie immer wieder herausragende Veranstaltungen stemmt, zieht sie Alte Herren gleichwohl wie Ehefrauen immer wieder auf das Haus“, führte der Vorsitzende des Altherrenvereins Bbr. Oliver Reiff aus.

Ebenfalls zu der hohen Besucherzahl beigetragen haben dürften die beiden Festredner Barbara Jäger und OMI Riesterer. Das inzwischen weit über die Grenzen Karlsruhes hinaus bekannte Künstlerehepaar referierte über ihr Schaffen in Kirchenräumen. Dabei liegt ihnen immer ein ausgewogenes Gesamtbild des gesamten Kirchenraumes am Herzen: „Einen einzelnen Leuchter neu zu gestalten ändert den Eindruck einer Kirche nicht“. Eine besondere Herausforderung sehen sie im Einbeziehen von vorhandenen Elementen, wie auch der Wünsche der Gemeinden, in die Neugestaltung. Dies führt häufig auch zu handwerklich anspruchsvollen Arbeiten. Damit wir uns ein besseres Bild von der Entstehung eines solchen Kunstwerkes machen können, laden sie alle Interessierten ganz herzlich zu einem Besuch ihres Ateliers am 17. Dezember 2013 ein.

Neben dem Festvortrag war die Rezipierung zweier neuer Mitglieder ein weiterer Höhepunkt der Morgensitzung. Wir freuen uns, Bbr. Andreas Scheuermann und Bbr. Christian Sutschet neu in der Unitas Franco-Alemannia begrüßen zu können!

von Bbr. Gabriel Garreis