• header-0
  • header-1
  • header-2
  • header-3
  • header-4
  • header-5
  • header-6
  • header-7
  • header-8

Maria Immaculata

Digitales Vereinsfest

Karlsruhe. Am diesjährigen Nikolaustag feierten wir unseren 1. Vereinsfest zu Ehren unserer Patronin, die unbefleckt empfangene Jungfrau Maria. Aufgrund der derzeitigen Situation mussten wir einen etwas unterschiedlichen Programm zu den letzten Jahren entwerfen und konnten vor Ort leider nur im kleinen Kreis der Hausbewohner feiern, doch erfreulicherweise hatte sich ein großer Kreis an Alten Herren zur digitalen Veranstaltung dazugeschalten.

Früh morgens nahmen wir gemeinsam am Online-Gottesdienst unseres lieben Bbr. Pfarer Stefan Wingen, Geistlicher Beirat des Unitas-Verbandes, aus der Hofkirche Neumarkt im Conventraum teil. Im Tagesevangelium an diesem zweiten Advent ging es um Johannes den Täufer, dessen Aufgabe auf der Erde es war, den Weg zu bereiten und Vorbild im Glauben zu sein. Dementsprechend handelte die Predigt um die Tatsache, dass jeder Mensch ein Vorbild hat, der ihm den Weg zu Gott zeigt.
Nach dem gemeinsamen Feiern des Online-Gottesdienstes haben wir gemeinsam zu Mittag gegessen. Einige Bundesbrüder hatten es sich nicht nehmen lassen dem Fest entsprechend einen Gaumenschmaus für alle Anwesenden vorzubereiten. Es folgte eine digitale "Morgensitzung"´, zu der auch nicht auf dem Haus lebende Aktive sowie Alte Herren dazu kamen. Hier wurden der größeren Runde unsere neuen Füxe vorgestellt.

Da wir zu in diesem Jahr leider keinen Festredner gewinnen konnten, hatte das Chargenteam kurze Vorträge über die Vereinspatronin Maria Immaculata vorbereitet. Dabei beleuchteten sie sehr unterschiedliche Aspekte unserer Patronin: die Darstellung Marias in der Bibel, Maria als historische Person, die vier Mariendogmen inklusive die Geschichte zu deren Entstehung als auch die Darstellung von Maria in der Kirche. Dem Fuxmajor oblag es das Tagesevangelium des offiziellen Festtages zu lesen. Es freut uns, dass trotz der derzeitigen Lage ein Fest gefeiert werden konnte und hoffen, dass wir im nächsten Jahr zum normalen Betrieb zurückkehren und wie gewohnt ein größeres Fest vor Ort feiern können.